SoftMaker logo

Was ist neu in SoftMaker Office 2018? – Teil 1

Samstag, 18 November 2017 08:53

Liebe SoftMaker-Kunden,

seit Kurzem ist unser neues Office-Paket SoftMaker Office 2018 für Windows verfügbar. Damit Sie bei den zahlreichen Neuerungen den Überblick behalten, stellen wir Ihnen die wichtigsten davon in einer mehrteiligen Serie unseres Blogs vor.

Viel Spaß beim Lesen!

Teil 1: Keine Angst vor Ribbons!

Als fleißiger Tester der Betaversion oder unserer kostenlosen 30-Tages-Testversion haben Sie es bestimmt schon bemerkt: Gleich beim ersten Start von SoftMaker Office 2018 können Sie entscheiden, mit welcher Benutzeroberfläche Sie arbeiten möchten:

Dadurch haben Sie zum ersten Mal die Wahl, ob Sie lieber mit der klassischen Benutzeroberfläche – also mit Menüs und Symbolleisten – oder mit modernen Ribbons arbeiten möchten.

Als routinierter Nutzer von SoftMaker Office 2016 fragen Sie sich an dieser Stelle vielleicht, ob Sie den Sprung zu den neuen Ribbons wirklich wagen sollten. Wir können Ihnen nur empfehlen: Trauen Sie sich! Sie werden es nicht bereuen.

Das neue Ribbon-Interface

Für die Fans von Altbewährtem gibt es an dieser Stelle gleich einmal gute Nachrichten: Auch bei der Verwendung unserer neuen Ribbon-Oberfläche müssen Sie nicht auf die gewohnten Menüeinträge verzichten. Um Ihnen eine komfortable Umstiegshilfe zu bieten, haben wir für Sie ein praktisches Feature eingebaut: das „Hamburger-Menü“:

Der Name „Hamburger-Menü“ kommt von dem Symbol, das üblicherweise für derartige Menüs verwendet wird: drei Streifen, die einen Hamburger symbolisieren sollen.

Wie Sie sehen, finden Sie hier alle gewohnten Menüeinträge aus der klassischen Benutzeroberfläche. Sollten Sie also einen Befehl in den neuen Ribbons nicht auf Anhieb finden, können Sie ihn auch über dieses Menü aufrufen.

Auch als Umsteiger werden Sie jedoch schnell feststellen, dass Sie mit unseren neuen Ribbons sogar noch schneller zum Ergebnis kommen – zahlreiche Elemente stehen Ihnen schneller und übersichtlicher als je zuvor zur Verfügung.

Am besten erkunden Sie die neuen Ribbons einfach einmal spielerisch auf eigene Faust. Sie werden sehen, dass Sie sich dabei auf Ihre Intuition verlassen können: Sie möchten eine Zeichnung einfügen? Kein Problem – unter Einfügen > AutoForm finden Sie einen Katalog, mit dem Sie komfortabel eine Zeichenform Ihrer Wahl in Ihrem Dokument platzieren können:

Einmal eingefügt, bemerken Sie vielleicht, dass sich am rechten Rand der Ribbon-Tabs etwas tut: Je nach Bedarf werden nämlich zusätzliche – sogenannte „kontextsensitive“ – Karteikarten im Ribbon aktiv, die Ihnen in verschiedenen Situationen zur Seite springen, damit Sie spezifische Aufgaben schnell lösen können. In diesem Fall wird, solange die eben eingefügte AutoForm markiert ist, die kontextsensitive Karteikarte „Objekt“ eingeblendet:

Auf einen Blick finden Sie hier die wichtigsten Optionen, um das markierte Objekt zu bearbeiten. So können Sie beispielsweise mit dem Bedienelement „AutoForm“-Vorlagen bequem aus einem Katalog vorgefertigter Formatierungsoptionen wählen und diese mit einem Klick auf Ihr Zeichenobjekt anwenden:

Sie werden sehen: bereits während Sie mit dem Mauszeiger über die verschiedenen Möglichkeiten fahren, erscheint in Ihrem Dokument eine Vorschau der Effekte. Dies erleichtert Ihnen die Entscheidung zwischen verschiedenen Formatierungsmöglichkeiten ungemein.

Backstage View? Nein danke!

Sie kennen es vielleicht von der Software eines großen Office-Anbieters: Sie klicken auf „Datei“, erwarten eine gewöhnliche Ribbon-Karteikarte, aber auf einmal eröffnet sich Ihnen eine verwirrende neue Bedienoberfläche, die den gesamten Bildschirm einnimmt, den Zugriff auf Dokumente auf der Festplatte erschwert und einem die Verwendung eines kommerziellen Cloud-Speichers „nahelegen“ möchte. Wir haben uns aus gutem Grund gegen eine derartige Oberfläche (den sogenannten „Backstage View“) für Dateioperationen entschieden. Bei SoftMaker Office 2018 finden Sie beim Klicken auf „Datei“ das, was Sie erwarten: eine ansprechend gestaltete und im Detail durchdachte Ribbon-Karteikarte:

Auch hier werden Ihnen bald einige praktische „Helferlein“ für Ihre alltägliche Arbeit auffallen. So können Sie sich mit den Bedienelementen „Neu“ und „Öffnen“ nicht nur die zuletzt benutzten Dateien und Vorlagen anzeigen lassen, sondern auch häufig genutzte oben „anpinnen“ – dazu genügt ein Klick auf das kleine Stecknadel-Symbol:

Schon gewusst? Alle hier besprochenen neuen Bedienelemente finden Sie auch in der klassischen Bedienoberfläche – dieses zum Beispiel können Sie in der Symbolleiste „Standard“ finden, direkt unter dem Bearbeiten-Menü:

Wenn Sie sich also gar nicht für Ribbons erwärmen können, profiitieren Sie auch im klassischen Modus mit Menüs und Symbolleisten von den zahlreichen Verbesserungen an der Benutzeroberfläche.

Klein, aber oho: Die Gruppenpfeilchen zum Aufrufen von Profifunktionen

Obwohl in den Ribbons zahlreiche Funktionen direkt verfügbar sind, gibt es immer wieder Situationen, in denen man tiefer in die Materie einsteigen muss, um Feinjustierungen vorzunehmen. In diesen Situationen sind Ihnen die kleinen „Pfeilchen“ rechts unten in den Befehlsgruppen behilflich:

Möchten Sie beispielsweise die Farbe einer Absatzumrandung ändern, klicken Sie einfach auf das oben markierte Gruppenpfeilchen. Wie Sie sehen, öffnet sich sogleich das bekannte Dialogfenster „Absatz“, über das Sie alle Formateinstellungen des Absatzes im Detail bestimmen können. Hier müssen Sie nur noch zum Reiter „Umrandung“ wechseln, um die Feinheiten der gewünschten Absatzumrandung festzulegen. In unserem Fall öffnen Sie also das Dropdown-Menü „Farbe“ und legen die gewünschte Farbe für die Konturlinie fest.

Stets zu Diensten: die Schnellstartleiste

Manche Befehle müssen Sie immer zur Hand haben, egal, welches Ribbon gerade aktiv ist. Dafür gibt es unsere praktische Schnellstartleiste direkt neben den Dokumententabs:

In der Standardkonfiguration finden Sie darin die folgenden Elemente:

  • das oben erwähnte „Hamburger-Menü“,
  • einen Button, um den Fingereingabemodus mit großen Symbolen zu aktivieren,
  • die wichtigsten Dateioperationen („Neu“, „Öffnen“, „Speichern“),
  • „Rückgängig“ und „Wiederherstellen“ sowoie
  • An-/Ausschalten des Objektmodus.

Das reicht Ihnen noch nicht? Kein Problem: Sie können sowohl die Schnellstartleiste als auch die Ribbons ganz nach Ihren Belieben anpassen! Dazu mehr im folgenden Abschnitt dieses Artikels.

Ganz nach Ihren Wünschen: individuelle Anpassung der Oberfläche

Ihnen fehlen häufig verwendete Befehle auf dem „Start“-Ribbon? Sie möchten der Schnellstartleiste weitere Kommandos hinzufügen oder selten verwendete entfernen? Dazu machen Sie ganz einfach einen Rechtsklick auf ein beliebiges Ribbon, um das Menü für Anpassungen zu öffnen:

Hier wählen Sie den Menüeintrag Ribbon anpassen. Es öffnet sich ein neues Dialogfenster, über das Sie die Benutzeroberfläche ganz nach Ihren Vorstellungen anpassen können:

Dieses Dialogfenster ist so aufgebaut, dass Sie auf der linken Seite die zur Verfügung stehenden Befehle sehen und auf der rechten Seite die Befehle, wie sie auf der Benutzeroberfläche angeordnet sind.

Möchten Sie nun einen neuen Befehl auf einem Ribbon platzieren, wählen Sie rechts oben unter „Anpassen“ zuerst das Ribbon aus, das Sie verändern möchten. Anschließend wählen Sie aus der Liste links den benötigten Befehl aus und platzieren ihn dann mit Klick auf „>>“ im zuvor gewählten Zielribbon.

Tipp: Es gibt zwei Möglichkeiten, der Schnellzugriffsleiste blitzschnell Befehle hinzufügen:

  • Klicken Sie im Dialogfenster „Benutzeroberfläche anpassen“ auf ein Symbol und ziehen Sie es mit der Maus auf die Schnellzugriffsleiste.
  • Noch einfacher: Befehle, die sich bereits auf einem Ribbon befinden, können Sie ganz ohne Dialogfenster in die Schnellzugriffsleiste ziehen. Halten Sie einfach die Alt-Taste gedrückt und ziehen Sie das gewünschte Symbol per Drag-and-Drop direkt vom Ribbon auf die Schnellstartleiste.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Beitrag einen ersten Überblick über unsere neue Benutzeroberfläche verschafft zu haben. Weitere Beiträge werden folgen. Wenn Sie sich in der Zwischenzeit genauer über SoftMaker Office 2018 informieren möchten, schauen Sie sich die Featureliste an.

Wenn Sie uns Ihre ersten Eindrücke, Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge mitteilen möchten, zögern Sie nicht, die Kommentarfunktion dieses Blogs dafür zu verwenden. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen!

Sollten Sie sich die Testversion noch nicht heruntergeladen haben, finden Sie diese hier.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Ausprobieren des neuen SoftMaker Office!

 

82 Kommentare

  • jan-neu gepostet von jan-neu
    Montag, 20 November 2017 23:12

    Hallo SoftMaker,

    ich habe die SoftMaker Office 2012 Professional als gradlinige und effiziente Textanwendung geschätzt und wechselte daher später auf die 2016er-Version. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, was die 2016er-Version im TextMaker besser kann als die 2012er-Version, dann fällt mir ad hoc nur ein, dass die 16er-Version besser Bilder einbinden kann. Diese Funktion habe ich persönlich allerdings bisher noch nicht genutzt. Darüber hinaus habe ich (nach den Anlaufschwierigkeiten) in meiner Schreibarbeit nicht viel Unterschiede zu der Vorgängerversion gemerkt.
    Zu meinem Ärger aber muss sich das Programm nunmehr in gewissen Abständen zu Hause „melden“. Schade um das fehlende Vertrauen zu mir als Kunden.
    Natürlich ist eine ordentliche Handhabung und Erreichbarkeit des Programms wichtig, aber für mich kein Argument um erneut zu wechseln.
    Was ich benötige, ist ein Officeprogramm, das mir hilft, meine Texte zu verbessern. Mit anderen Worten: Ich möchte einen TextMaker mit einer nicht überfrachteten Stilanalyse, zu der zum Beispiel auch die bereits von anderen Usern gewünschte Anzeige der Wortwiederholungen beinhaltet sein sollte. Die Stilanalyse ist mir mehr Wert als eine neue Benutzeroberfläche.

    MfG

  • Reiner Hennig gepostet von Reiner Hennig
    Montag, 20 November 2017 15:51

    Ich lebe in Thailand und würde das Programm fgern benutzen, aber statt ยินดีต้อบรับ schreibt es ยิ นดี ต้ อบรั บ, fügt also ein falsches Leerzeichen ein nach jedem Vokalzeichen wie ิ, ี und ั, das über einem Konsonanten steht.

  • Günter Fritze gepostet von Günter Fritze
    Montag, 20 November 2017 13:56

    Ich habe mal eine ganz andere Frage: Wird es irgend wann eine Makrosprache geben?
    Mit freundlichen Grüßen
    Günter Fritze

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 13:44

    @Peter Amberg: Bei SoftMaker Office 2018 stehen Ihnen sowohl die neuen Ribbons als auch die klassische Benutzeroberfläche – also Menüs und Toolbars – zur Verfügung. Wenn Sie möchten, können Sie also auch SoftMaker Office 2018 weiterhin mit der gewohnten klassischen Oberfläche bedienen – auch dabei profitieren Sie von den zahlreichen neuen Aufklappelementen, die wir für SoftMaker Office 2018 neu entwickelt haben.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 12:23

    @Klaus König: Vielen Dank! Es freut uns, dass Sie mit unserer neuen Office-Suite zufrieden sind.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 10:44

    @Peter Schulze: Horizontal passen sich die Ribbons automatisch dem zur Verfügung stehendem Platz an, d.h. nach Bedarf werden Texte zu Buttons ausgeblendet, große Buttons werden zu kleinen etc. Die Ribbons sollten daher eigentlich immer gut bedienbar sein. Falls Ihnen die Ribbons vertikal zu viel Platz einnehmen, können Sie sie so konfigurieren, dass sie grundsätzlich ausgeblendet und nur bei Bedarf angezeigt werden. Dazu drücken Sie einfach das kleine Symbol "˄" rechts oben, neben dem Fragezeichen für das Hilfe-Menü.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 09:56

    @Jakob: Mit der neuesten Version des Duden Korrektors ist in SoftMaker Office Professional 2018 die beste deutsche Rechtschreib- und Grammatikprüfung integriert. Eine vollautomatische Rechtschreib- und Grammatikprüfung, die ganz ohne menschliches Zutun verlässliche Ergebnisse liefert, ist leider nach dem gegenwärtigen Stand der Technik noch nicht realisierbar.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 09:52

    @Hans: Für SoftMaker Office 2018 haben wir sowohl die Applikations- als auch die Dokumentenicons überarbeitet: Beide sind farblich nun deutlich dezenter.

    Um die Dateiverknüpfungen aufzuheben, müssen Sie SoftMaker Office deinstallieren und bei einer Neuinstallation darauf achten, dass die benutzerdefinierte Installation gewählt wird und kein Häkchen bei den Dateiverknüpfungen gesetzt ist.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 09:34

    @Hardt-Mann: Bitte teilen Sie uns das Kaufdatum und Ihre Kundennummer per E-Mail an sales@softmaker.de mit. Wenn das Kaufdatum kurz vor der Veröffentlichung von SoftMaker Office 2018 liegt, können wir eventuell eine Kulanzlösung finden.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 09:23

    @Christian Günther: Da die Ribbons optional sind, können Sie auch bei der Arbeit mit SoftMaker Office 2018 weiterhin die klassischen Menüs und Toolbars verwenden.

    Im Rahmen dieses Blogs werden wir in Kürze einen Beitrag veröffentlichen, der sich eingehend mit den neuen Dateiformaten befasst. Darin werden wir auch die von Ihnen angesprochenen Fragen zur Kompatibilität beantworten.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 09:16

    @Jan: Vielen Dank für Ihre Anmerkung. Die Integration von Drittsoftware ist bei uns natürlich ein wichtiges Thema – insbesondere Zotero steht dabei auch auf unserer eigenen "Wunschliste" ganz weit oben. Dennoch möchten wir Sie um Verständnis dafür bitten, dass wir kurzfristig noch keine konkrete Aussage zur möglichen Integration machen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 09:05

    @Horst Eberhardt: SoftMaker Office 2018 wird selbstverständlich auch für WEB.de-Kunden bereitgestellt, sobald uns dafür eine Freigabe vorliegt.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 08:57

    @Werner Heller: Mit SoftMaker Office 2018 können Sie komplexe Excel-Files erstellen, öffnen, speichern sowie mit Anwendern von Microsoft Excel austauschen. Um sich selbst ein Bild von den umfangreichen Funktionen unserer Tabellenkalkulation zu machen, können Sie die kostenlose 30-Tages-Testversion hier herunterladen: http://www.softmaker.de/softmaker-office-windows-download

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 08:49

    @Manfred Schwarzbauer: Soweit wir das in diesem Rahmen einschätzen können, sollten die von Ihnen geschilderten Aufgaben mit SoftMaker Office leicht zu bewältigen sein. Wir möchten Sie jedoch um Verständnis dafür bitten, dass wir im Rahmen dieses Blogs keinen technischen Support zu komplexen Fragestellungen leisten können. Wir möchten Sie daher bitten, Ihre Frage an unser Supportteam zu richten: http://www.softmaker.de/supportassistent/ Vielen Dank!

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Montag, 20 November 2017 08:41

    @Paul Tilman: Bei SoftMaker Office 2018 können Sie zwischen Ribbons und der klassischen Benutzeroberfläche wählen – Sie können also weiterhin wie gewohnt mit klassischen Menüs und Toolbars arbeiten.

  • MR gepostet von MR
    Montag, 20 November 2017 08:22

    Ich bleibe bei SMO 2016, da mir die neuen Symbole (Ribbon oder Standard) gar nicht gefallen.

  • Kristin Pauly gepostet von Kristin Pauly
    Sonntag, 19 November 2017 23:44

    Hallo Softmaker Team,
    Euer Produkt ist unschlagbar.Vielen Dank dafür.

    Gruß aus Kiel
    KP

  • Helmut Kern gepostet von Helmut Kern
    Sonntag, 19 November 2017 19:44

    Sieht gut aus...
    aber wie ist es im Gliederungsmodus, den ich gern verwende. Da stört mich bei Textmaker 2016 immer, dass der ganze Text des Textkörpers erscheint, mir würde es reichen, wenn nur die erste Zeile dargestellt würde, beendet durch drei Punkte...

  • Ernst Deimel (deimel.zell-moos@web.de) gepostet von Ernst Deimel (deimel.zell-moos@web.de)
    Sonntag, 19 November 2017 13:56

    Ich vermisse die Möglichkeit, bei einzelnen Worten, Textblöcken oder auch Grafiken die Position auf der Seite festzulegen, z.B. durch Massangabe vom Abstand zum linken und oberen Seitenrand.

  • PianoCandle gepostet von PianoCandle
    Sonntag, 19 November 2017 13:53

    Guten Tag und Glückwunsch zur neuen SMO-Version.

    Seit Version 8.0/1997 nutze ich Softmaker Office. Seitehr tue ich mich regelmäßig und unverändert mit dem Versionen-Umstieg schwer, da ich dabei regelmäßig alle meine Einstellungen verliere.
    Nur ein paar Beispiele:
    - Ich hasse typografische Anführungszeichen und muss immer mühsam in die Menü-Tiefen eintauchen, um bei der neuen Version das wieder auf neutral umzustellen.
    - Ich verachte die meist seelenlose automatische Silbentrennung, und bei jeder neuen Version nervt sie mich wieder.
    - Ich brauch wichtige Schnellschalt-Buttons in den Symbolleisten, und bei jeder neuen Version muss ich sie mühevoll neu einrichten.
    - Und wenn ich alle mir notwendigen Änderungen eingerichtet habe, muss ich mir, ebenfalls mit Gefummele, die "Normal"- Datei so herrichten, dass mir meine Vorlieben dann auch standardmäßig angeboten werden.

    Es gibt zahllose wichtige Programme, die vollkommen selbstverständlich bei jedem Update und Upgrade die individuellen Einstellungen übernehmen. Wieso geht das bei Softmaker nicht?

    Falls es wieder Erwarten inzwischen funktionieren sollte, bitte ich um Nachricht. Das wäre ein guter Grund für den aktuellen Umstieg.

    Ansonsten muss der Umstieg noch warten, bis ich einen halben Tag für den zweifelhaften "Luxus" nehmen kann, mir mein Programm wieder wunschgemäß einzurichten.

    MfG PianoCandle

  • Christian Schmidt gepostet von Christian Schmidt
    Sonntag, 19 November 2017 12:57

    Werte Damen und Herren,
    nachdem ich das Programm von 2018 auf meinen Laptop geholt habe, werde ich immer nach dem Produktschlüssel gefragt, obwohl ich das Programm für 30 Tage testen möchte.
    Können Sie mir bei meinem kleinen Problem helfen?
    Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Chr. Schmidt

  • Egon gepostet von Egon
    Sonntag, 19 November 2017 11:51

    Bei Softmaker-Office ebenso wie bei LibreOffice stört mich kolossal, dass im Lineal oberhalb des Texteditier-Bereichs die Marken für Absätze, Einrückungen und v.a. Tabulatoren nicht bei jeweils 0,25 cm einrasten, sondern stattdessen frei verschiebbar sind. Diese Tatsache war für mich bislang das Hauptargument, bei MS-Office zu bleiben.

    Könnten Sie bitte erläutern, wie sich die Marken im Lineal von Softmaker-Office 2018 verhalten? Danke!

  • Hugo gepostet von Hugo
    Sonntag, 19 November 2017 11:45

    Die Schnellstartleiste nimmt zusätzlichen vertikalen Platz auf dem Bildschirm ein. Beim bekannten Konkurrenten wird hierfür die Titelleiste des Office-Fensters ganz oben auf dem Bildschirm genutzt. Besteht diese platzsparende Möglichkeit in Softmaker-Office auch?

  • albertWalter gepostet von albertWalter
    Sonntag, 19 November 2017 11:23

    Ich mag die Ribbons schon in MS-Office nicht,
    wenigstens kann man ja das alte Bewährte noch nutzen.

    Was hat sich wirklich verbessert.
    Gibt es endlich VBA in Softmaker Office ????

    Das wäre wirklich wichtig für Kompalitität mit MS-Excel.

    Und kommt das endlich auch alles in die LINUX Version,
    da gibt es ja noch nicht einmal den BASIC-MAKER.

    Ich bin Umsteiger nach LINUX, nutze nur zwangsweise noch windows 10,
    da viele Programme leider unter Linux nicht laufen.

  • Dietmar Westermann gepostet von Dietmar Westermann
    Sonntag, 19 November 2017 09:59

    Soweit ich überblicken kann, gibt es auch bei Office 2018 weiterhin keine "Makro"-Funktion. Deshalb werde ich Office 2018 nicht nutzen!

  • Wolfram gepostet von Wolfram
    Sonntag, 19 November 2017 09:29

    Ribbons sind in meinen Augen der falsche Weg:
    Der Bildschirm wird immer breiter dafür in der Höhe kleiner und damit nehmen die breiten Ribbons am oberen Bildschirm den Platz weg, den man eigentlich für den Text bräuchte. Sollte der Bildschirmformat-Trend weiter in diese Richtung gehen, sollte man mal darüber nachdenken, Menüs statt nach oben besser an die Seite zu verlegen!

  • Heinz Scholz (kfz-scholz@gmx.net) gepostet von Heinz Scholz (kfz-scholz@gmx.net)
    Sonntag, 19 November 2017 09:24

    Hallo,
    ich hatte mal mit dem MS-Office für Win 311 angefangen und fand es damals nicht komisch, daß man die Oberflächen änderte....nun Fortschritt muss sein, aber jede MS Version war immer irgendwie anders, und wenn man sich endlich daran gewöhnt hatte, dann kam ein "neues" Office raus, das wohl im Grunde nicht viel mehr konnte wie das alte, aber in der Menueführung anders war. Windows 8 brachte bei mir das Fass zum Überlaufen: ein Computer ist für mich kein Zeitvertreib, sondern ein Arbeitsgerät. Solange er das macht, was ich will, ist alles OK. Ich fand es daher totalen Mist, daß mein altes coraldraw plötzlich im neuen System nicht mehr lief oder hängenblieb, oder wenn bei Word plötzlich andere Speicherarten benutzt werden, und ich das neue Dokument plötzlich nicht mehr auf meinem computer öffnen kann, weil der Kunde es in der neuesten Version geöffnet hatte und das Ding dann bei mir streikte, obwohl ich es erstellt hatte....
    Ich arbeite seit drei Jahren mit Linux paralell und mit Win 7. Die Officeprogramme, die es so gab, sind nicht was für mich.....Eures ist wirklich nicht schlecht...

  • Hanse gepostet von Hanse
    Sonntag, 19 November 2017 08:38

    ich bräuchte nur ein einziges Office zu einem vernünftigen Preis. Bin immer noch nebenberuflich als Lehrer tätig. Ich bekam schon einmal ein günstiges Office 2016.
    Huter Johann Georg

  • Peter Boldt gepostet von Peter Boldt
    Sonntag, 19 November 2017 07:35

    Macht mir einen sehr guten Eindruck, muß aber noch viel üben! P.B.

  • Norbert Kroß gepostet von Norbert Kroß
    Sonntag, 19 November 2017 06:47

    Gibt es SoftMaker18 auch für Linux.Dann wäre es eine echte Kaufempfehlung!

Schreiben Sie einen Kommentar