SoftMaker logo

Tipps & Tricks: FlexiPDF

FlexiPDF erneut herunterladen

Wenn Ihnen die Installationsdatei verlorengegangen ist, können Sie sie hier erneut herunterladen. Es handelt sich hierbei um die Testversion, die Sie freischalten können, indem Sie den Befehl Hilfe > Kaufen/Aktivieren aufrufen und Ihren Produktschlüssel eingeben.


Warum kann ich manche Texte nicht mit dem Textwerkzeug bearbeiten?

Dafür kann es drei Gründe geben:

  1. Der Text ist ein Bild.
  2. Der Text ist eine Zeichnung.
  3. Der Text ist gesperrt.

Ob es Grund 1 oder 2 ist, können Sie herausfinden, indem Sie den Befehl Ansicht > Umrisse verwenden. In der Umrissdarstellung wird echter Text unverändert angezeigt. Bilder werden aber als Kästen mit einem diagonalen Kreuz und Zeichnungen als blaue Umrisse dargestellt. Um festzustellen, ob es an Grund 3 liegt, klicken Sie mit dem Objektwerkzeug in den Text. Wenn dieser gesperrt ist, fragt Sie FlexiPDF, ob Sie ihn entsperren möchten.


Warum sehe ich in meinen PDFs blaue Umrandungen statt Bildern?

Sie betrachten PDFs in Umrissdarstellung. Dieser Modus wird mit dem Befehl Ansicht > Umrisse an- und abgeschaltet. Bei komplexen PDFs kann man in Umrissdarstellung schneller arbeiten, weil FlexiPDF große Grafiken nicht darstellen muss. Der Modus hat keine Auswirkung darauf, wie die PDF-Datei in anderen PDF-Viewern erscheint.


Warum sind die Bearbeitungswerkzeuge ausgegraut und nicht anwählbar?

Das liegt typischerweise an den Sicherheitsbeschränkungen des angezeigten Dokuments. Rufen Sie den Befehl Dokument > Sicherheit auf und überprüfen Sie die Sicherheitsbeschränkungen des Dokuments. Um die Beschränkungen aufzuheben, werden Sie das Passwort dafür benötigen.


Was bedeuten die rosafarbenen Rechtecke?

Wenn Sie das Selektionswerkzeug verwenden (das Symbol mit dem schwarzen Pfeil auf der Symbolleiste), erscheinen die Schnittmasken auf der Seite als rosafarbene Rechtecke.

Schnittmasken werden im PDF-Dateiformat verwendet, um Teile von Bildern (und manchmal auch von Text) zu verbergen. Sie sind normalerweise nicht sichtbar. Da sie das Bearbeiten von Text und Grafiken beeinflussen können, zeigt sie FlexiPDF in rosa an. Wenn Sie Ihr Dokument speichern, werden die Schnittmasken wieder unsichtbar. Mehr zu Schnittmasken finden Sie im Kapitel "Schnittmasken entfernen" im Handbuch.


Wie erstelle ich bearbeitbare PDF-Dateien aus Google Chrome heraus?

Wenn Google Chrome eine Webseite druckt, werden nicht Buchstaben und Schriften gesendet, sondern Bilder der Buchstaben. Erstellen Sie eine PDF-Datei, indem Sie sie mit dem FlexiPDF-Druckertreiber drucken, ist der Text der resultierenden PDF-Datei nicht bearbeitbar.

Sie können jedoch die integrierte PDF-Exportfunktion von Google Chrome verwenden, um bearbeitbare PDF-Dateien zu erzeugen, und diese dann in FlexiPDF editieren.

Dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie in Google Chrome das Hauptmenü in der oberen rechten Ecke (klicken Sie auf die Schaltfläche mit den drei aufeinandergesetzten Punkten).
  2. Klicken Sie auf Drucken.
  3. Klicken Sie im Feld "Ziel" auf Ändern.
  4. Wählen Sie "Als PDF speichern".
  5. Klicken Sie auf Speichern.
  6. Wählen Sie den Speicherort und klicken Sie auf Speichern.

Die so erzeugte PDF-Datei können Sie mit FlexiPDF öffnen und bearbeiten.