SoftMaker logo

Tipps und Tricks: So drucken Sie Tabellen in PlanMaker 2016 exakt nach Ihren Wünschen aus

Freitag, 24 Juni 2016 12:00

Liebe SoftMaker-Kunden,

von Zeit zu Zeit möchten wir Ihnen in unserem Blog gezielt Hilfestellung zur Nutzung von SoftMaker Office anbieten, damit Sie unser Officepaket optimal einsetzen können. Wir werden uns mit häufig gestellten Fragen auseinandersetzen und die Lösung Schritt für Schritt erläutern.

Den ersten Teil unserer neuen Blog-Rubrik widmen wir dem ...

Drucken von Tabellen in PlanMaker 2016

Wie gehen Sie beispielsweise vor, wenn eine Tabelle beim Ausdruck nicht ganz auf eine Seite passt oder wenn statt der gesamten Tabelle nur ein bestimmter Ausschnitt gedruckt werden soll?

Das Ergebnis des Ausdrucks von Tabellen aus PlanMaker 2016 ist im Wesentlichen von drei Faktoren abhängig – dem Druckbereich, dem Skalierungsmodus und den Wiederholungszeilen.

Druckbereich

Wenn Sie in PlanMaker den Befehl „Drucken“ auswählen, wird standardmäßig stets das komplette Arbeitsblatt ausgedruckt (leere Zellen ausgenommen).

Wie verfahren Sie aber, wenn Sie stattdessen nur einen Teil einer Tabelle ausdrucken möchten? Ganz einfach: Sie definieren einen Druckbereich. Beim Drucken des Arbeitsblatts werden dann ausschließlich jene Zellen ausgegeben, die sich innerhalb dieses Druckbereichs befinden. Der Rest wird nicht mit ausgedruckt.

Der Druckbereich kann für jedes Arbeitsblatt einer Tabelle gesondert angegeben werden. Sie können ihn ganz komfortabel direkt in Ihrem Arbeitsblatt auswählen: Markieren Sie dazu einfach den gewünschten Bereich und rufen Sie den Befehl Datei > Druckbereich > Druckbereich festlegen auf:

In dem obigen Beispiel würde also nur der Bereich zwischen Zelle F1 und Zelle G11 ausgedruckt werden.

Tipp: Wenn Sie einen Druckbereich festgelegt haben, zwischendurch aber doch einmal das komplette Arbeitsblatt ausdrucken möchten, aktiveren Sie die Option „Druckbereich ignorieren“ im Drucken-Dialogfenster.

Skalierungsmodus

Sie kennen sicher das Problem: Beim Ausdruck einer Tabelle merkt man, dass eine einzelne Spalte auf Blatt 2 ausgedruckt wird. Das ist nicht nur Verschwendung von Papier, sondern der Leser verliert auch leicht den Überblick.

Die Lösung: Skalieren Sie den Ausdruck. Wenn er bei 100% Größe nicht passt, passt er vielleicht bei 98% oder 95%. Die minimal kleinere Schriftgröße fällt beim Lesen kaum ins Gewicht.

Um festzulegen, wie der Inhalt eines Arbeitsblattes beim Ausdruck skaliert werden soll, stehen Ihnen in PlanMaker 2016 fünf verschiedene Skalierungsmodi zur Verfügung:

Die Standardeinstellung ist ein fester Skalierungsfaktor von 100%, sprich: Die im Arbeitsblatt definierten Spaltenbreiten und Zeilenhöhen werden 1:1 auf den Ausdruck übertragen.

Sollten hierbei Spalten ungewollt auf mehrere Seiten verteilt werden, können Sie dies ganz leicht verhindern – einfach unter Datei > Seite einrichten > Optionen den Skalierungsmodus „Breite in Seiten festlegen“ auswählen und als Breite genau eine Seite vorgeben:

Auf diese Weise können auch Tabellenblätter mit vielen Spalten komfortabel und passgenau auf die Breite einer Seite gedruckt werden – die Höhe des Ausdrucks (und damit die Zahl der Seiten) passt sich dann entsprechend der Zeilenanzahl und -höhe an.

Analog dazu können Sie verfahren, um Tabellen mit vielen Zeilen auf einer gewünschten Anzahl Seiten auszudrucken. Wählen Sie dazu im Dropdown-Menü „Skalierungsmodus“ einfach „Höhe in Seiten festlegen“.

Möchten Sie ganz sicher gehen, dass Ihre Tabelle exakt auf eine Seite gedruckt wird, können Sie den Skalierungsmodus „Gesamtzahl der Seiten festlegen“ wählen und im Eingabefeld für die Seitenanzahl den Wert 1 eintragen.

Bitte beachten Sie, dass der Skalierungsmodus, je nachdem, ob ein Druckbereich definiert ist oder nicht, entweder auf diesen oder auf das gesamte Arbeitsblatt angewendet wird. Unabhängig vom gewählten Skalierungsmodus beträgt die minimale Vergrößerungsstufe 20%, während die maximale Vergrößerungsstufe bei 200% liegt.

Wiederholungszeilen und -spalten

Bei Listen, die sich über mehrere Druckseiten erstrecken, bietet es sich an, die Spaltenbeschriftungen auf jeder Seite des Ausdrucks zu wiederholen. So verliert der Leser nicht den Faden, sondern weiß stets, welche Spalte was repräsentiert.

Derartige Wiederholungszeilen richten Sie über das Eingabefeld „Wiederholungszeilen“ unter Datei > Seite einrichten > Optionen ein:

Im Ausdruck wird dann die erste Zeile des Arbeitsblattes auf jeder Seite ausgegeben:

Analog dazu können bei sehr „breiten“ Arbeitsblättern mit vielen Spalten auch Spalten auf jeder Seite des Ausdrucks wiederholt werden.

Zulässige Werte sind einzelne Zahlen sowie Bereiche, die per Doppelpunkt als solche ausgezeichnet werden. Die Eingabe „1:4“ im Feld „Wiederholungszeilen“ würde z.B. die Zeilen eins bis vier auf jeder Seite des Ausdrucks wiederholen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesem Artikel nützliche Informationen gegeben zu haben. Schreiben Sie uns doch als Kommentar, über welche Themen wir künftig berichten sollen.

15 Kommentare

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Mittwoch, 15 November 2017 08:45

    @Ulrich Kraus: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir im Rahmen dieses Blogs keine umfangreichen Supportanfragen beantworten können. Wir möchten Sie deshalb bitten, sich mithilfe des Formulars unter http://www.softmaker.de/supportassistent/ an unseren Support zu wenden.

  • Ulrich Kraus gepostet von Ulrich Kraus
    Freitag, 03 November 2017 20:43

    - Office 2016 / Planmaker-
    Manueller Seitenwechsel:

    Die o.g. Punkte sind mir alle geläufig - nur habe ich das Problem, daß das Einfügen eines festen Seitenwechsels einfach nicht funktioniert. Schon klar:
    Einfügen -> Seitenumbruch -> Vor Zeile einfügen (bzw. auf gleichem Weg wieder löschen). Macht er aber nich...: Der Umbruch wird zwar gesetzt (man kann ihn folglich löschen), aber er wird weder am Bildschirm angezeigt noch ausgeführt.

    Es sind z.B. zwei Seiten, und ich kann mir immer nur helfen, indem ich auf der ersten Seite soviel Leerzeilen einfüge bzw. lösche, bis die zweite Seite an der richtigen Stelle beginnt.
    Außerdem finde ich die Linien für die Seitenränder schlecht sichtbar: wie wär's z.B. mit einer unterbrochenen Linie (Punkte / Striche)? Oder gar einstellbar?? Denn das Problem besteht ja in der notwendigen Unterscheidbarkait zu der normalen Feldmarkierung.

    Sonst funktioniert das Programm hervorragend, finde immer wieder erstaunlich, wie der Wechsel zum Marktführer hin und her funktioniert, genau deshalb kann ich auf ihn und sein Abomodell verzichten.

    Übrigens: Im TextMaker funktioniert der Seitenumbruch problemlos.

  • Viktl Lindner gepostet von Viktl Lindner
    Sonntag, 24 September 2017 07:56

    Ich meine, dass viele Leute wie ich nur gelegentlich mit SoftMaker arbeiten.
    Für unsereinen ist diese begleitende Weiterbildung eine sehr gute Idee.
    Danke dem Team für die ausgezeichnete Qualität der Ausarbeitungen.

  • Karl Köckeis gepostet von Karl Köckeis
    Mittwoch, 27 Juli 2016 18:29

    @Günter Bettendorf
    Man kann die Seite als PDF ausdrucken. Direkt unter der Seitenunterschrift links von der Spalte
    "Neue Beiträge" das Druckersymbol aktivieren. Funktion "In Datei drucken" wählen (unter UBUNTU), Ausgabeformat "PDF" und Dateipfad und Name eingeben.

  • SoftMaker gepostet von SoftMaker
    Mittwoch, 13 Juli 2016 08:06

    @Frank Balogh: In der Quellzelle Strg+C, in der Zielzelle Bearbeiten > Inhalte einfügen und auf "Referenz einfügen" klicken. Bitte aber derartige Fragen an den Support richten.

  • Günter Bettendorf gepostet von Günter Bettendorf
    Dienstag, 12 Juli 2016 19:40

    Wäre toll, wenn Ihr die Tipps als pdf zum Downloaden einstellen würdet. Dann könnten wir User dann wenn wir den Tipp benötigen reingucken. Sonst sitzt der Mensch da und weiß, da gibt's ne Lösung, aber (kratz, kratz am Hinterkopf) wie war denn das. Beim Ausdrucken der Info als pdf kommt nämlich nur die erste Seite und eine abgeschnittene Tabelle.

  • Jürgen Quest gepostet von Jürgen Quest
    Dienstag, 12 Juli 2016 12:41

    Hallo, das mit dem Druckbereich festlegen funktioniert leider nur, wenn er größer als z.B. die Seitenbreite ist. Dann wird der Ausdruck verkleinert, so daß alles auf die z.B. Seitenbreite passt. Ist der Druckbereich aber kleiner als die Seite, wird er nicht automatisch vergrößert. Hier muß ich ausprobieren, auf wieviel Prozent der Ausdruck vergrößert werden soll. Dies ist eine ganz schöne Fieselei. Schön wär's, wenn Planmaker dies für mich übernehmen würde. In der Vorgängerversion SoftMaker 2012 war dies der Fall.

  • Frank Balogh gepostet von Frank Balogh
    Dienstag, 12 Juli 2016 08:49

    ich hab ein ganz anderes Problem:
    Ich möchte aus einer Tabelle einen Wert in eine andere Tabelle übertragen:
    Beim Mitbewerber war das relativ einfach:
    übernehmende Tabell|Zelle =
    übergebende Tabelle|Zelle Enler
    fertig
    wie geht das in PlanMaler ??
    Vielen Dank für eine positive Antwort

  • Rolf Hagen gepostet von Rolf Hagen
    Dienstag, 12 Juli 2016 08:45

    Man lernt immer noch dazu.
    Danke für die Tips.

  • Florian gepostet von Florian
    Dienstag, 12 Juli 2016 03:46

    Hallo! Tolle Idee, gerne mehr von diesen Praxis-Tipps :-)

  • Werner Vogtel gepostet von Werner Vogtel
    Dienstag, 28 Juni 2016 22:04

    Das mit dem Druckbereich habe ich gekannt, den Rest habe ich mir gleich als Softmaker-Dokument gespeichert, damit ich es immer wieder nachlesen kann. Danke!

  • Jean-Pierre Eck gepostet von Jean-Pierre Eck
    Dienstag, 28 Juni 2016 06:23

    Hallo, werde ich ausprobieren :)

  • Franz-Josef Schütte gepostet von Franz-Josef Schütte
    Montag, 27 Juni 2016 15:59

    Vielen Dank für die Tipps! Zwei waren mir noch nicht bekannt. Habe sie gleich ausprobiert und mehrfach "eingeübt".

  • Michael Zywek gepostet von Michael Zywek
    Montag, 27 Juni 2016 14:48

    Hallo! Diese Infos waren sehr hilfreich, besonders das mit dem Skalieren und den Wiederholungszeilen. Danke!

  • Werner Wenderoth gepostet von Werner Wenderoth
    Montag, 27 Juni 2016 14:30

    Hallo! Das ist eine ausgezeichnete Idee.

Schreiben Sie einen Kommentar