SoftMaker logo

Bytes und mehr

Abbrechen, Wiederholen, Ignorieren?


Vor langer Zeit gab es einmal ein Betriebssystem, das derart schlecht durchdacht war, dass es, wenn es auf einen schrecklichen Fehler stieß, seine Anwender mit drei schlechten Entscheidungen konfrontierte: (A)bbrechen, (W)iederholen oder (I)gnorieren. Es lief letztlich daraus hinaus, dass die Situation absolut hoffnungslos war.

Begegnete mir diese Nachricht, wusste ich immer, dass alle drei Optionen ähnlich schlechte Ergebnisse nach sich zogen. Normalerweise wählte ich „Abbrechen“. Ich konnte ja nicht ahnen, dass das der Vorläufer des gefürchteten „Abbrechen“-Knopfs sein würde.

Wenn ein Dialog die Möglichkeit zum Abbrechen anbietet, steht man meist vor einer wesentlichen Entscheidung, die eine verbindliche Festlegung erfordert. Einige Anwender fühlen sich darauf nicht vorbereitet, weshalb sie jede Gelegenheit nutzen, um ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen: „Ich verstehe nicht, was passiert, wenn ich das bestätige – also drücke ich besser auf Abbrechen“. Das ist nicht immer die beste Wahl.


Viele „Abbrechen“-Dialoge sind schlecht formuliert. Vor Kurzem wollte ich online neue Schuhe bestellen, als ich mir plötzlich unsicher war, ob ich die richtige Lieferadresse angegeben hatte. Um das zu überprüfen, klickte ich auf den Zurück-Button des Browsers. Eine Warnung erschien: Würde ich jetzt zurückgehen, würde das System meine Bestellung verwerfen. Darunter standen zwei Optionen: Fortsetzen oder Abbrechen. Verdutzt starrte ich auf meine Wahlmöglichkeiten. Wenn ich jetzt auf Abbrechen klickte, würde dies meine Bestellung stornieren oder den „Zurück“-Schritt abbrechen? Was würde passieren, wenn ich auf Fortsetzen klickte? Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich den Browser-Tab komplett geschlossen und meine Schuhe woanders gekauft.

Eine meiner sehr lieben Tanten drückt jedes Mal auf „Abbrechen“, wenn es zur Wahl steht. Irgendwann hat ihr jemand (womöglich war ich es) gesagt, dass Abbrechen immer die sicherste Option sei, wenn sie bei einem Dialog nicht wüsste, was sie tun sollte. Sie hat diesen Ratschlag viel zu wörtlich genommen.

Die Risiken beim Abbrechen wohlmeinender Dialoge

Eines Tages bat sie mich um Hilfe, weil ihr sich ihr „Antivirus nicht mehr aktualisieren wollte“. Ich setzte mich an ihren Computer und stellte fest, dass darauf eine inzwischen drei Jahre alte Version des Antivirenprodukts lief. Eine Statusmeldung bestätigte, dass der Virenschutz vor einer Woche aufgehört hatte, seine Signaturen zu aktualisieren. Der Grund war einfach: Der Hersteller hatte den Support für diese Asbach-Version seines Produkts eingestellt.

Aus einer Reihe vorsichtiger Fragen ergab sich, dass das Virenschutzprogramm meiner Tante seit mehr als einem Jahr immer wieder angeboten hatte, sich zu aktualisieren. Dies wäre kostenlos gewesen, da ihre Lizenz erst in drei Monaten ablaufen würde. Aber da der Updater dies nie mit der nötigen Deutlichkeit klargestellt hatte, hatte sie das wohlmeinende Angebot beharrlich per „Abbrechen“ ausgeschlagen und war stolz darauf, die „Krise“ selbst bewältigt zu haben. Erst als der Antivirus-Hersteller ihr den Signatur-Hahn zudrehte, musste sie sich geschlagen geben und um meine Hilfe bitten.

Ich versuchte, ihr zu erklären, dass der gut gemeinte Rat zum Umgang mit unerwarteten Dialogen nicht bedeutete, in jeder Situation blind auf „Abbrechen“ zu drücken, aber ich bezweifle, dass die Botschaft sie wirklich erreicht hat. Immerhin haben wir eine neue Vereinbarung getroffen: Wenn ein Dialog erscheint und sie nicht weiß, was sie tun soll, schießt sie ein Handy-Foto, bevor sie abbricht. Sofern es da überhaupt noch einen Abbrechen-Button gibt.

Windows Update: ohne Ausweg

Denn Softwareentwickler haben inzwischen erkannt, dass es gefährlich sein kann, wenn Anwender grundsätzlich alles abzubrechen versuchen. Das prominenteste Beispiel dafür ist Windows Update: Windows-XP-Anwender waren Meister darin, alle Aufforderungen des Betriebssystems zum Neustart ihres Rechners zu ignorieren, um anstehende Updates abzuschließen. Wenn der Windows-Updateservice einen Patch für eine kritische Sicherheitslücke zu installieren versuchte, konnte das hartnäckige Abbrechen aller Neustartanforderungen böse Folgen haben – Malware-Infektion, Datenverlust oder beides.

Dieser Missstand veranlasste die Entwickler von Windows 7 zur Entscheidung, dass die Systemsicherheit wichtiger sei als die Daten der Anwender. Wenn Anwender ihren Rechner nicht neu starteten, wenn Windows sie dazu aufforderte, würde das System die Dinge selbst in die Hand nehmen. Nur zu ihrem Besten natürlich.

Wenn Windows das dringende Bedürfnis verspürte, ein Update durchzuführen, erschien eine Reihe von Warnmeldungen, aber „Abbrechen“ stand nicht mehr zur Auswahl. Irgendwann duldete Windows keine weiteren Aufschübe mehr. Stattdessen wurde das System heruntergefahren, das Update installiert und der Rechner neu gestartet, selbst wenn laufende Anwendungen noch nicht gespeicherte Dateien offen hatten.

Benutzer rebellierten auf ihre eigene Weise. Einige installierten Tools wie „Shutdown Guard“, andere deaktivierten Windows Update, während sie an wichtigen Projekten arbeiteten. Windows 10 ging einen Schritt weiter: Die ersten Versionen waren anfällig dafür, ohne vorherige Warnung herunterzufahren und ihre Updates zu installieren – zur Hölle mit den Torpedos, volle Kraft voraus!

Gut gemeint, schlecht gemacht

Ich hielt das Problem für nicht so schlimm, bis Windows Update spontan meinen Computer herunterfuhr und eine halbe Stunde damit verschwendete, eines seiner schändlichen „Funktionsupdates“ zu installieren – obwohl ich gerade dabei gewesen war, einen Artikel in die Tastatur zu hacken. Obwohl das mehr als ein Jahr her ist, kocht mein Blut immer noch, wenn ich an den Moment zurückdenke: Etwa eine halbe Stunde Arbeit, für immer futsch – nur weil Windows sich dafür zu schade war, mir vor dem Herunterfahren eine letzte Chance zu geben, meine Dateien zu speichern.

Natürlich geschah meiner Tante das Gleiche – ausgerechnet mitten in der Steuererklärung. Das war alles andere als ein vertrauensbildender Moment: Inzwischen ist sie fest davon überzeugt, dass ihr Computer es auf sie abgesehen hat. Und sie ist weit davon entfernt, das einzige Opfer zu sein: Das Internet läuft fast mit Artikeln über, wie man verhindern kann, dass Windows Update von selbst neu startet. Einige Ansätze beinhalten das Deaktivieren des UpdateOrchestrator-Tasks in der Aufgabenplanung, andere setzen auf Software, um die „Nutzungszeit“ kontinuierlich zu verschieben. Einige Extremisten empfehlen sogar, den Update-Service vollständig auszuknipsen (weia!).

Ich gehe aus gutem Grund nicht näher auf die eben skizzierten Ansätze ein: Inzwischen ist Windows Update zu einer beweglichen Zielscheibe geworden. Was in einer Version von Windows 10 funktionierte, ist nach dem nächsten Funktionsupdate vergebliche Liebesmüh. Darüber hinaus arbeitet Microsoft aktiv daran, dass Windows Update besser erkennt, ob der Computer gerade verwendet wird. In jedem Fall ist es eine sehr schlechte Idee, Windows Update vollständig zu deaktivieren.

Eines ist jedoch sicher: Erwarten Sie nicht, dass der „Abbrechen“-Knopf zurückkommt. Ich glaube, Microsoft weiß ganz genau, was meine Tante dann wieder täte.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit „Abbrechen, Wiederholen, Ignorieren“ gesammelt? Immer her damit – der Kommentarbereich wartet auf Ihre Horrorgeschichten.


Kommentare

illU

2019-09-05 15:01

Moin Gerald,
innigen Dank für dat Bildschirm-Foto.
Nuja - lange nicht gesehen.
;-)
Wo aber ist das Problem?
Viele Anbieter der unterschiedlichsten Anbieter verlagern halt auch Funktionen.
Herbstliches Sommerloch?

Ull!

Alfons Schnorr

2019-09-03 14:46

In Windows 10 hat man sich mit den Updates (Sicherheitsupdates ) befasst. Ich kann jetzt einstellen in welchem Zeitraum der Rechner nicht neustarten darf. Sollte ich außerhalb dieser Zeit am PC arbeiten, dann gibt mir Windows Zeit den Neustart zu verzögern.
Bei Softwareupdates lese ich den Text genau und kann entscheiden ob das Update jetzt erfolgen soll. Einen separaten Virenscanner benutze ich nicht mehr. Der Windows Defender hat sich gut entwickelt und sorgt für ausreichenden Schutz. Andere Softwareupdatesmeldungen sind in Ihrer Aussage recht eindeutig.

Regloh Reznat

2019-09-03 14:18

Abgesehen davon, dass es immer aufregend ist, nach einem Windows-Update zu schauen, was noch oder wieder funktioniert (besonders im Bereich Netzwerk) und welche Drittanbieter-Programme zerkloppt wurden, werden die Updates (win 10 Pro) aber nie während laufender Prozesse installiert, sondern beim Herunter- bzw. Hochfahren. Ich finde das Gequake über Windows, Apple, Linux mittlerweile unerträglich. Man tut, als ob die Betriebssysteme böse oder dumme Menschen wären. Wenn allerdings das Bildungsniveau gerade wegen der Digitalisierung zurückgeht, taugen auch die Programmierer immer weniger. Was soll also dabei herauskommen. Wenn junge Leute nicht mehr konzentriert Texte lesen oder schreiben können, dann doch auch nicht Programmzeilen, oder? Nach meinen Erfahrungen sind es Anwendungsprogramme, die unsauber geschrieben sind und Windows instabil machen.

Egal

2019-09-03 19:54

Also ich hatte heute in der Arbeit einen Fall, in dem der Windows 10 PC mitten während ich eine andere Softwareinstallation durchführte neu startete und ein größeres Funktionsupdate installierte. Soweit zu: es wird immer beim herunterfahren oder starten durchgeführt.

Phaidros52

2019-09-04 12:38

Ja, daher auch die ständigen Meldungen über Windows Updates die nicht funktionieren.

Frank A

2019-09-03 12:39

Keyboard not found. Press F1 to continue.

Das Problem ist nicht die künstliche Intelligenz. Sondern die natürliche. Also, die fehlende.

Gorm Grymme

2019-09-03 17:01

You made my day!

Opa Didi

2019-09-03 12:17

Ja, diesen ganzen Frust kenne ich auch! Aber!! Linux ist nicht besser. Ich hatte Windows 8.1. gelöscht und mir Ubuntu 16. auf meinem kleinen Toshiba installiert. Täglich kamen Fehlermeldungen rein. Jetzt läuft eben wieder Win 8.1.
Ist ja egal, wo es klemmt. Hauptsache man speichert seine laufende Arbeit zwischendurch ab. Und das geht doch wohl ganz einfach mit 2 Tasten.
Ich denke übrigens, dass beide Betriebssysteme überholt sind, sie wissen es bloß noch nicht
:-)
In diesem Sinne hätte ich gern die nächsten Komentare.
Wichtig ist doch, das SoftMaker auf den Betriebssystemen (dazu gehört auch Android) gut läuft!

Ingrid B.

2019-09-03 11:23

Die Fehlermeldung "Eine allgemeine Schutzverletzung ist aufgetreten" bereichert heute mein Leben mehr als je zuvor - jedoch wohl hervorgerufen durch die neuen Windowsversionen auf neueren Rechner - aber der Datamaker der noch aus der Urzeit herrührt und total auf DOS basiert, ist ein unverzichtbares Utensil für mich und eine immens wichtige Grundlage für mein Geschäft. Arbeite täglich damit und das Wort "Datenverlust" kommt und kam damit nicht vor. Bei Auftreten der Meldung wird einfach das Programm geschlossen und wieder neu geöffnet und alles flutscht.
Muß aber anmerken, daß der dazugehörige Rechner nicht online geht - sondern nur extern agiert.
Ach so, daß dazugehörige Originalhandbuch samt Disketten existiert auch noch irgendwo (aus Nostalgiegründen) und die upgegradete CD von Softmaker ist sicher verwahrt.
Dieses "alte" Programm kann immer noch mehr als die von Kollegen verwendeten neuen Programme diverser Anbieter.

Reinhold Müller

2019-09-03 10:39

Schade, auch hier wieder das (vor Allem bei Heise) übliche Windows-Bashing und "mit linux wär das nicht passiert". Das macht im Grunde jede Diskussion kaputt.
Ansonsten Glückwunsch an den Autor: schöner Beitrag!

Jan H.

2019-09-03 09:38

Diese Dialoge - noch gekrönt von den gekonnten Fehlermeldungen "Eine allgemeine Schutzverletzung ist aufgetreten" - sind Ausfluss einer durch und durch kranken Systemarchitektur. Dies gepaart mit den M$ GUI Guidlines vernichten Jahr für Jahr zig tausend Mann(Frau)Jahre in unbezahlten Support für diesen Mist.
Ich selbst habe unzählige Stunden meines mir wertvollen Lebens mit Hege und Pflege dieser Software verbringen müssen.
Seit Jahrzehnten nutze ich nur privat ausschließlich Linux(und andere Unix Derivate) und habe damit viel mehr Spaß am Gerät und viel weniger obskure Fehler(meldungen) und kann keinen ungewollten Datenabfluss feststellen.
Mein Fazit: Abbrechen drücken!
Windows Nutzung abbrechen?
Ja Abbrechen

Torsten

2019-09-03 08:54

Zwingt einen ja keiner, überhaupt Windows zu benutzen, es gibt ja Alternativen.

Linus iAndroid

2019-09-03 10:19

Thema verfehlt, setzen, Version 6 installieren.
Die Problematik besteht ja unabhänig vom OS.
Das Problem sind Formulierunge auf Ebene der Benutzerobefläche, für die das OS nur der dienstbare Geist ist, der sklavisch jeden Unsinn ausführt, auch Meldungen wie: "möchten sie das Abbrechen der Nichtinstallation keines Updates abbrechen oder nicht ausführen?".

Christa Muth

2019-09-03 08:34

Heute gibt es ja Linux-Distributionen die Windows sehr ähnlich sind aber eben - mit dem "guten Kern". Bei mir läuft die letzte Version, Windows 10, bei meiner Tochter ist schon Linux zur grössten Zufriedenheit aktiv. Gottseidank haben unsere Softmakers ja frühzeitig eine Version für Linux herausgebracht und die läuft wunderbar. Der etwas angejahrte HP-Elite Notebook mit I5-Prozessor meiner Tochter, der mit Windows 10 nicht zurecht kam läuft jetzt wie eine Rennmaschine. Die Kosten für Umstellung und das Austesten des neuen Betriebsystems einschliesslich Installation aller notwendigen Software beim Spezialisten kam mit 500 chf auf ca 10% vom Preis des von einem IT-Laden vorgeschlagenen Neukaufs.
Ich bin deshalb halb mit meinem Vorredner Jens einverstanden: Hirn einschalten, die andere Hälfte RTFM (read the f***ing manual) würde ich hingegen durch GLIBS (get Linux installed by specialist) ersetzen !
Und da ich schon mal dran bin, werde ich meinen kleinen Softmaker-Frust los: Leute wo bleibt die Datenbank in eurer Office-Suite ?

Peter Schrettenbrunner

2019-09-03 07:42

In Ergänzung und aus eigener Support-Erfahrung zu Ihrer (wieder) wunderbaren Geschichte aus dem täglichem IT-Leben:
RTFM und Hirn einschalten funktioniert leider nicht. ... spätestens seitdem die Hilfe versprechenden Manuals von (be-)dürftigen Übersetzungswerkzeugen erstellt werden.
In schwierigen Fällen empfehle ich daher gerne den Griff zur Heißklebepistole: Ein paar Tropfen heißer Kunststoff rund um die gedrückte Esc-Taste wirkt wie ein kleines Wunder.
Bleibt - in Anlehnung an Ihren letzten Blog-Beitrag "Frag doch mal Cortana":
KI wird vermutlich schon bald auch dem letzten willigen "Selbstdenker" diese Entscheidungen abnehmen und sie/ihn - befreit von allen Lasten - stattdessen auf der blau gekachelten Supercloud durch die Lüfte schweben lassen.
Hurra, der Mensch hat’s fast schon geschafft: Er braucht sich selbst nicht mehr.
Ich freu mich schon auf Ihren nächsten Beitrag :-)
Liebe Grüße.

Wolfgang S.

2019-09-03 06:55

Das waren aber in den aktuelleren Versionen des schlechten Betriebssystems 4 Optionen: (R)etry, (A)bort, (I)gnore und (F)ail. Eine Erste davon wird benötigt, um die fehlgeschlagene Operation zu wiederholen, für den Fall, dass die Ursache für den kritischen Fehler behoben werden konnte. Eine Zweite davon wird benötigt, wenn die Fehlerursache nicht behoben werden konnte, und eine Fehlernachricht an das laufende Programm zu senden. Wenn dies nicht auf die Fehlernachricht reagiert, dann wird die Dritte als Hammerschlag benötigt, um das Programm zum Terminieren zu zwingen.

Willi W. Toloff

2019-09-03 06:41

Unterhsltsam geschrieben!
Vor 30 Jahren (!) gab es noch Tastaturen, auf denen die Escape-Taste rot war. Immerhin, die taste gibt es immer noch und, oh Wunder, sie erfüllt unter Windows 10 auch noch immer ihre Funktion.

Vielleicht sollte man sie wieder rot einfärben?

Linus iAndroid

2019-09-03 10:20

Nein. Das stört den Style der Tastatur.
Vielleicht sollte das Drücken von ESC einen Dialog "möchten sie das Drücken von ESC abbrechen?" bringen ;-)

Egal

2019-09-03 19:58

Ja unter Windows erfüllt sie meist ihren Zweck. Im web jedoch meistens nicht. Die scheinen das mit der Tastaturbedienung meist noch nicht verstanden zu haben.

Robert Kohlbrenner

2019-09-03 06:40

Damals gab es noch kein Internet. Wohl aber Textmaker. Dos-Version.
Auf Diskellen. 5,1/2 Zoll. Mit gedrucktem Handbuch!!! Lange her.

C64er

2019-09-03 08:27

Also, beim legendären Commodore waren sie sogar nur 5,1/4 Zoll ...(5,25 Zoll) groß ... ;_)

Jens P.

2019-09-02 22:50

Das Hirn einschalten, ein wenig die Dialogfelder verstehend lesen, bei Windows 10 die Nutzungszeit ändern... Man muss sich schon ein wenig mit der Technik auseinandersetzen, die man verwendet oder etwas unhöflicher. RTFM!
;-)
Ich habe keine Probleme mit diesen Optionen.

Kommentar schreiben

Vielen Dank.

Das Produkt wurde in den Einkaufswagen gelegt.